Baumbasteln mit Mr. Hobo und Aki

  • Hallo Z-Freunde,


    hier mein Versuch mal Pyramidenpappeln zu bauen. Ich hatte zwischendurch noch Kontakt zu Uwe Teichmann, um mir noch Tipps geben zu lassen, wie man das ganze am Besten anfängt.


    Aber seht selbst:

    Baumrohling fertig zum belauben


    Bei den Baumrohlingen ist es wichtig, die Äste gleichmäßig am Stamm zu verteilen. Sonst gibt es beim Belauben Lücken oder es wird zu voll.

    Die Astabzweigungen könnten meiner Meinung nach schon vor dem verlöten des Stammes etwas steiler herausgeführt werden statt waagerecht.



    Der erste Versuch ein Baum zu belauben sah am Anfang vielversprechend aus. Das Belaubungsmaterial ist von Mininatur, Pappellaub Frühjahr, Artikel 913-11



    Dann kamen die Äste mit den Enden, die jeweils noch 3 Litzen haben.



    Wie man jetzt schon erkennen, kann entwickelt das sich nicht so wie man sich eine Pyramidenpappel vorstellt.

    Kommentar von meiner Frau:

    Von der Form her, mehr wie ein Weihnachtsbaum, den man gerade aus dem Transportnetz befreit hat



    Beim zweiten Baum habe ich das Laub anders zugeschnitten; lange Streifen und die dann willkürlich gekürzt. Die drei Endlitzen habe ich dichter zusammen gedrückt und nur noch ein dickeren Laubteil aufgelegt.

    Deutlich besser, und es spart Material. der Erste Baum hat also gut 30-40% zu viel Laub.


    Hier ein Vergleich vom ersten Baum, rechts im Bild, und vom zweiten Baum, links im Bild.

    Der Zweite Baum ist etwas lückenhaft in der Mitte, die Äste sind da nicht gleichmäßig verteilt.



    Hier mal meine drei Belaubungsversuche, der Baum in der Mitte kommt einer Pyramidenpappel wohl sehr nahe.

    Der andere Rohling ist dann später dran.

    Ich bringe das Ganze dann zum Stammtisch am 30.12.2017 mit, damit jeder der Teilnehmer mal ein Blick drauf werfen kann.

    Freundliche Grüße aus dem Osnabrücker Land


    wünscht Heinz


    und hier unterstützen ich und meine Frau ehrenamtlich die

    "https://www.arche-nord-west.de" überwiegend mit Fotos für die Homepage.

  • Jo, wie immer...Nr. 2 gefällt mir am besten. Nicht zu dicht über dem Boden und ziemlich "zylindrisch".


    Die Pappeln können aber ruhig etwas lichter und dunkler sein. So sehen die zumindest bei mir in der Nähe aus.

    _____________________________________________________________________________________________________

    Definition von Hobby: Mit dem maximal möglichen Aufwand den geringst möglichen Nutzen erzielen.

  • Moin,


    das Sommerlaub ist etwas dunkler.


    Und die Bäume sollen sich ja nicht wie ein Ei das Andere gleichen. :)

    Freundliche Grüße aus dem Osnabrücker Land


    wünscht Heinz


    und hier unterstützen ich und meine Frau ehrenamtlich die

    "https://www.arche-nord-west.de" überwiegend mit Fotos für die Homepage.

  • Heinz, bitte mitbringen.

    _____________________________________________________________________________________________________

    Definition von Hobby: Mit dem maximal möglichen Aufwand den geringst möglichen Nutzen erzielen.

  • Hatte ich vor,steht auch in meinem Beitrag. ;)

    Freundliche Grüße aus dem Osnabrücker Land


    wünscht Heinz


    und hier unterstützen ich und meine Frau ehrenamtlich die

    "https://www.arche-nord-west.de" überwiegend mit Fotos für die Homepage.

  • Hallo Hans-Georg,


    das mit den Pappeln ist beim ersten Mal nicht so einfach wie die anderen Bäume.


    Diese sind mit 84 Litzen erstellt und mit Laub ca. 12 cm hoch.

    Pappeln haben in der Regel ab Fußboden schon Austriebe, es sei denn sie sind von vorne herein beschnitten.

    Die Höhe des Baumes sofort festlegen und schon auf 9-10 Länge einkürzen.

    Erst nur die Äste ausbiegen und schon sofort mind. 2/3 bis 50 %

    Ausdrehen der Äste von unten nach oben.

    Im unteren Bereich Äste mit 9-12 Litzen erstellen und weiter zu dünneren Ästen ausdrehen, 12 Litzen = 4 Äste, 9 Litze = 3 weitere Äste usw., die Enden nicht verdrillen, das sieht dann wie ein 3-Zack aus, darauf kommt dann das Laub.

    Mit 12 Litzen nur 1-2 Äste machen

    Mit 9 Litzen so 3-4 Äste bilden, dann fortführen mit 6 Litzen auch so 3-4 Äste machen.

    (12+3*9+3*6 = Jetzt wären ca. 69 Litzen weg.

    Äste mit 3 Litzen bilden 3-5, je nachdem wie viele Äste unten entstanden sind, bei 69 Litzen im unteren Bereich nur noch 3 Äste mit 3 Litzen machen.


    Wegen der Übersicht und restlich Litzen Erklärung von Oben nach unten:

    Die Spitze oben eine Litze, etwas (ca. 1-1,5 cm) tiefer aus dem Stamm 2 einzelne Litzen biegen, dann noch weiter unten auch so 1-1,5 cm tiefer 3 Litzen heraus biegen.


    Jetzt sollten alle Litzen verbraucht sein.

    Oben die einzelnen Litzen aus dem Stamm mit dünneren Laub bekleben


    Belauben von OBEN nach UNTEN, belaubten Ast nach oben biegen und dann den nächsten Ast belauben.


    Ich hoffe du kannst da was mit anfangen.

    Freundliche Grüße aus dem Osnabrücker Land


    wünscht Heinz


    und hier unterstützen ich und meine Frau ehrenamtlich die

    "https://www.arche-nord-west.de" überwiegend mit Fotos für die Homepage.

  • Wir werden sie morgen einer genauesten 360°- Überprüfung unterziehen...;)

    _____________________________________________________________________________________________________

    Definition von Hobby: Mit dem maximal möglichen Aufwand den geringst möglichen Nutzen erzielen.

  • Kopfweiden basteln? Nö, die züchte ich einfach...


    Nee, Spaß - das war mal eine Korkenzieherweide. Nachdem wir sie radikal weggeschnitten haben, sprießt dat Dingens seit gut 3 Wochen wieder wie Unkraut...Seit dem Rückschnitt wächst im Umkreis von 2m aber wieder Gras...



    _____________________________________________________________________________________________________

    Definition von Hobby: Mit dem maximal möglichen Aufwand den geringst möglichen Nutzen erzielen.