ATLAS - Gleismaterial

  • Hallo Zusammen,


    In diesem Thread möchte ich denjenigen von Euch, die Atlas noch nicht kennen, das Gleissystem vorstellen. Warum dieses System? Die Entscheidung für den Test und eventueller Nutzung auf meiner "Zettelbach" - Anlage war der Abzweigwinkel der Weichen von 6°.


    Das Schienenprofil ist in Code 55 ausgeführt; das sind knapp 1.4mm. Das Profil ist flach und nicht wie bei Märklin nach innen, etwas abgerundet, abfallend. Die Kleineisenteile sind sehr filigran. Das Schwellenband wird mit Schwellenabständen von 2.7mm und in brauner Färbung ausgeführt.


    Einen Vergleich zum Märklin- Gleis habe ich bereits hier beschrieben


    Das Z- Gleisprogramm umfasst folgende Artikel:

    • Flexgleis 610mm Nr. 2810 €4.70
    • Kreuzung 19° Nr. 2813 €13.20
    • Handweiche L 6° Nr. 2811 €15.90
    • Handweiche R 6° Nr. 2812 €15.90
    • Verbinder Nr. 2090 € 5.20
    • Isolierverbinder Nr. 2091 € 2.90
    • Verbinder mit Draht Nr. 2092 Nicht im Programm, ca. USD 4.00

    Die Preise in € habe ich dem Katalog meines Haus- und Hoflieferanten entnommen....;)


    Das Flexgleis

    Schlauerweise wird das Schwellenband werksseitig mit bereits einseitiger Öffnung geliefert.


    Die Kreuzung

    Die Kreuzung im Winkel von 19° mißt über die Geraden 78mm. Der Clou: Die Stränge sind elektrisch getrennt. Das war mir vor dem Test nicht bekannt. Gefällt mir sehr gut, hatte ich das bei Märklin doch vermißt. So macht es die Verkabelung der Stromkreise doch viel einfacher.

    Ich will aber nicht verschweigen, daß kurze 3-Achser auf den Isolationsstücken stehen bleiben. Da wird wohl nur Silberlack o. ä. helfen. Mir fällt da schon was ein. Loks mit Tenderstromaufnahme sollten durchfahren; muß aber noch getestet werden.


    Die Verbinder sind nicht aufgesteckt, sondern liegen lose bei. Sie sind etwas kürzer und sitzen wider Erwarten richtig gut fest auf den Profilen.



    Sowie die Weichen eintreffen, geht es dann an dieser Stelle weiter.


    Gruß,

    Michael

    Definition von Hobby: Mit dem maximal möglichen Aufwand den geringst möglichen Nutzen erzielen.

  • hoffentlich taucht der Koffer bald wieder auf und verschwindet nicht im

    Nirgendwo …..

    Freundliche Grüße aus dem Osnabrücker Land


    wünscht Heinz


    und hier unterstützen ich und meine Frau ehrenamtlich die

    "https://www.arche-nord-west.de" überwiegend mit Fotos für die Homepage.

  • Weiter geht es heute mit einem Foto zum Überhang bei gegenläufigen Weichen. Sieht elelgant aus - allein dies ist schon ein Grund, Atlas- Weichen zu verwenden. der größere Radius und Winkel von 6° machen es möglich.


    Details folgen.



    Gruß,

    Michael

    Definition von Hobby: Mit dem maximal möglichen Aufwand den geringst möglichen Nutzen erzielen.

  • Weiter...


    Die Weichenzungen sehen auf den ersten Blick nict so toll aus. Die können aber an der Oberseite etwas angeschliffen werden. Und auch die Anlage am Profil scheint auf den ersten Blick murks zu sein.


    Die Profile sind an den Stellen jedoch ausgespart; die Funktion ist in beiden Fahrtrichtungen jedoch einwandfrei.


    Etwas unscharf, aber der kleinere Abzweigwinkel ist deutlich zu erkennen. Hält man ein Geodreieck ans Herzstück, passen die Winkelangaben schon.


    Für eine saubere Überfahrt sorgt das zu polarisierende Herzstück. Mit zwei gegeneinander geschaltete Dioden kann jeweils die Fahrspannung oder 0V angelegt werden.

    Definition von Hobby: Mit dem maximal möglichen Aufwand den geringst möglichen Nutzen erzielen.

  • Das war's eigentlich. Das Rastermaß von 110mm bzw. 220mm sowie der Standard- Gleisabstand von 25mm bleiben auch mit den Atlas - Weichen erhalten. Der gegenbogen muß bislang mit Flexgleisen gelegt werden. Ob und wann vielleicht mal das Gleis- Sortiment erweitert wird, weiß Niemand...


    Die Kreuzung, wie oben beschrieben, muß ich noch überfahrsicher bearbeiten. Wird aber etwas dauern.



    Gruß,

    Michael

    Definition von Hobby: Mit dem maximal möglichen Aufwand den geringst möglichen Nutzen erzielen.

  • Hat doch nicht gedauert - die Kreuzung ist nur für Loks mit Tenderstromaufnahme oder Geisterwaggon geeignet.

    Schade, der Silberleitlack hat den Stromfluss zwar etwas verbessert, aber eine V200 fahrt trotzdem ruckelig drüber oder bleibt sogar stehen. Mit einem etwas höherem Aufwand an Frickelei ließe sich das vielleicht abstellen. Bare Metal Folie habe ich gar nicht erst getestet.


    Verbunden sind die Stränge auch, aber durch den Widerstand von 120Ohm bewegt sich eine Lok auf dem kreuzenden Strang nicht; einzige Erklärung. Wird die Kreuzung eingesetzt, sollten die Stränge mit Haltegleisen sicherheitshalber beschaltet werden.


    FAZIT: Die Weichen mit 6° Abzweig und dem zu polarisierendem Herzstück sowie die Flexgeise sind durchaus zu gebrauchen. Wie oben beschrieben, überfahren auch 3-achsige Loks die Weichen ruckelfrei. Wer eine neue Anlage plant, sollte diesen Anbieter durchaus in Erwägung ziehen.



    Gruß,

    Michael

    Definition von Hobby: Mit dem maximal möglichen Aufwand den geringst möglichen Nutzen erzielen.