Deister-Diele XS modified, Teil 2

  • Während im Teil 1 die Modifikationen noch von jedem mit kleinem Aufwand auszuführen sind, wird es jetzt etwas aufwendiger.

    Ich wollte an meinen Dielen gern eine durchlaufende Stromversorgung haben, mindestens Wechselstrom für Elektroartikel, oder Licht.

    Der erste Gedanke war, die Märklinstecker zu verwenden. Schöne bunte Farben, da kann man eigentlich nichts vertauschen, alles hübsch. Leider hat das Kunststoffteil des Steckers schon einen Durchmesser von 6 mm oder sogar darüber. Ein Platzierung unter dem Brettchen als lose Verbindung schied damit aus, da die Füße ja auch nur 6 mm haben. Der nächste Versuch war, kleine Messingwinkel 10x10x1 mm, abgelängt auf 5 mm Breite unter das Brett zu kleben, so dass ein Schenkel hinten hochsteht. Dieser Schenkel hat dann ein Bohrung von 2,5 mm für die Märklinstecker. erhalten. Es hätten beliebig viele Winkel am Brett befestigt werden können, für verschiedene Stromkreise. Da ich die Dielen aber als Dioramen ansehe, sollten sie von beiden Seiten ein gutes Bild machen. Die Winkel störten dann doch optisch.


    Ich habe dann in meiner Grabbelkiste Industrie Crimpbuchsen und -Pins gefunden. Das sind Buchsen und Pins der Firma Harting aus der "Han" -Reihe. Welche ich jetzt genau habe finde ich noch heraus, das geht aber erst im neuen Jahr.

    Diese Buchsen und Pins wollte ich erst stirnseitig in die Dielen "implantieren", in dem die Dielen dort Bohrungen erhalten hätten, in die die Buchsen und Pins eingeklebt worden wären. Eine Querbohrung unter dem Brett wäre dann für das Kabel gewesen. Diese Version wäre aber mit schon bestehenden Dielen XS nicht kompatibel gewesen, da die Pins aus dem Brett herausgestanden hätten und wären mit anderen Dielen, die keine Bohrung haben, nicht zusammenschiebbar gewesen. Die Pins und Buchsen mussten also zwingend unter das Brett!


    Die Lösung war dann ein Halter aus dem 3D-Drucker. Hier verlassen wir jetzt die Nachbaubarkeit für jeden, der keinen 3D-Drucker hat, oder darauf zugreifen kann. Sicherlich ist der Halter auch aus einem Holzleistchen zu fertigen, der Aufwand steht m. E. aber nicht im Verhältnis zum Nutzen.



    Hier sind Pin und Buchse zu sehen, sowie zwei Versionen des Halters. Erst wollte ich den Halter anschrauben und dabei die Schrauben nicht ganz fest ziehen, damit sich der Halter zum gegenüberliegenden Halter am anderen Brett ausrichten kann. Das habe ich verworfen und mich auf eine mittige Fixierung unter dem Brett konzentriert. Das ist die Version des Halters rechts, mit zwei 3 mm Pins die in entsprechende Bohrungen im Brett greifen. Eine Spax-Senkschraube 2x12 sichert den Halter gegen herausfallen. Das Prinzip wendet auch gerne ein schwedische Möbelhaus an.


        


    Der Halter kann vier Kontakte für zwei Stromkreise aufnehmen. Verdrahtet habe ich noch nichts, da ich mir noch überlege wie z. B. eine el. Weichenbetätigung an das Brett integriert werden kann.

    Wer gern etwas nachdrucken möchte, dem kann ich die STL-Dateien gern zukommen lassen.


    Vielleicht habt Ihr Ideen wie die Betätigung elektromagnetischer Artikel aussehen könnte.


    Um den Halter sicher mittig platzieren zu können, habe ich mir eine Bohrlehre ausgedruckt für einen Bohrerdurchmesser von 3 mm.

    Damit die Vorrichtung nicht so schnell verschleist habe ich 10 mm lange Messingröhrchen D= 4 mm, d= 3 mm eingeklebt.

    Mit der Vorrichtung bohre ich die Pinlöcher für den Pinhalter und die Löcher für die beiden Füße jeder Seite.


       


    Edit: Bei den Verwendeten Kontaktbuchsen und -Stiften handelt es sich um:


    Han E-Kontaktbuchse 09 33 000 6220 - Bezugsquelle u. a. Conrad

    Han E-Kontaktstift 09 33 000 6121 - Bezugsquelle u. a. Conrad


    Viele Grüße

    Jens-Michael

  • Hast Dir ja viel Mühe gemacht. DAS ist aber eigentlich nicht das Konzept.

    Sei's drum - sowie Covid-19 vorbei ist, müssen Deine Dielen am Stammtisch natürlich getestet werden. :)

    _____________________________________________________________________________

    Definition von Hobby: Mit dem maximal möglichen Aufwand den geringst möglichen Nutzen erzielen.

  • DAS hatte ich auch versucht im Teil 1 zum Ausdruck zu bringen. Meine Dielen XS sind aber immer noch kompatibel mit den bereits Vorhandenen. Das war auch ein Anspruch den ich an mich gestellt habe, sonst machts auch kein Sinn. Den Komfort kann ich nur nutzen wenn alle meine Dielen ( ;) momentan ist gerade mal eine Diele in Bau) zusammen gesteckt werden, sonnst müsste jede einzeln eingespeist werden. Ich stelle meine Diele und das Motiv mal vor, warte aber noch auf mein Begrasungsgerät.

  • ... warte aber noch auf mein Begrasungsgerät.

    Hallo Jens-Michael,


    was für einen Begraser hast du dir ausgesucht?


    Eventuell auch den Selbstbau eines Begrasers in Betracht gezogen?


    Meine Anlage -Toporama 8910- im Aufbau ... - Anlagen, Dioramen und sonstiges Zubehör - ZFRH-Forum


    Ab Beitrag #11

    Freundliche Grüße aus dem Osnabrücker Land


    wünscht Heinz


    und hier unterstützen ich und meine Frau ehrenamtlich die

    "https://www.arche-nord-west.de" überwiegend mit Fotos für die Homepage.

  • Hallo Jens-Michael,


    ich habe den auch gebaut. Det Dingens rummst janz ordentlich.



    Gruß,

    Michael

    _____________________________________________________________________________

    Definition von Hobby: Mit dem maximal möglichen Aufwand den geringst möglichen Nutzen erzielen.

  • Hallo Jens-Michael,


    was für einen Begraser hast du dir ausgesucht?

    Ich habe mich für den Static King von Woodland Scenics entschieden. Dieser hat für mich das beste Preis-Leistungs Verhältnis von den Begrasern die ich mir in Tests bei Youtube angesehen habe. Den Woodland habe ich für 89.90 bekommen. Was nur der Woodland bietet, man kann ihn über Kopf abstellen, es rieselt nichts raus, das kann man weder mit dem RTS Greenkeper, noch mit dem Noch Grasmaster machen. Alternativ zur Batterie lässt sich nur der Woodland mit einem Netzteil betreiben.


    Zu einem Selbstbau muss man theoretisch noch den Arbeitslohn rechnen, damit ist ein Kaufgerät für mich (der nicht wirklich der Elektronikfreak ist) wirtschaftlicher und ich habe zwei Jahre Garantie.

  • Da sind wir gespannt aufs Ergebnis.

    Der Rest wurd ja schon von Otti getestet, und da war der RTS der Gewinner.

    Ich hab den RTS und den Eigenbau von Heinz, der RTS ist schon gut, aber der Eigenbau ist überzeugend.

    Der stellt selbst 12mm Gras gut auf...

    Tatsachen muß man kennen, bevor man sie verdrehen kann.(Mark Twain)