Posts by Otti

    Der Gleichrichter ist nötig, damit die Innenbeleuchtung in beide Fahrtrichtung funktioniert.

    Mit einem normalen Widerstand habe ich das ja bereits gelöst, meine Frage gilt nur der Beschreibung der kleinen Kondensatoren mit den 10er und Shotkydioden ...ich verstehe nicht warum der Mehraufwand nötig ist.

    ich verstehe ein klein Bisschen Bahnhof, da ich von der Materie keine Ahnung habe, nur das aus dem Physikunterricht und der ist schon so 2-3 tage bei mir her ... =O

    Ich habe in dem Waggon ja bereits einen Brückengleichrichter, könnte das dann wie bei dem Elko reichen so ein kleines Würfelchen als Kondensator zu verwenden ... also gleicher Aufbau oder geht dann was kaputt?

    Danke für eure Hinweise, ich habe gleich mal in der Bucht nachgesehen.

    Von einem Gast habe ich auch noch Tipps erhalten.

    Ich habe den Wagenumbau jetzt mit einem 16V Elko fertiggestellt und es funktioniert super, etwa 1,5 Sec Nachleuchtzeit, also kein Flackern, dafür so groß, dass man das Ding von durch die Fenster sieht bzw es verdeckt die Fenster von innen, aber beim fahrenden Zug stört es nicht ...


    Die Teile die der Gast vorgeschlagen hat, sind super klein und evtl besser geeignet. Ich habe allerdings keine Erfahrungen damit.
    https://shop.1001-digital.de/u…d-10er-packung?number=132

    Wozu da noch mal zwei Dioden rein müssen verstehe ich allerdings nicht, das erhöht leider den Verdrahtungsaufwand.

    Kann mir jemand sagen was passiert wenn man die weg lässt.

    Frage in die Runde:

    ich möchte einige Waggons mit LEDs beleuchten. Was für Kondensatoren sind da zu empfehlen?

    Momentan verwende ich einen aus einem Altgerät ausgelöteten Elektrolyt-Kondensator aber der ist für 24V und hat 100uF , das funktioniert. Allerdings denke ich mir, mit einem optimaleren Teil ist da noch Luft nach oben?!

    Was habt ihr für Erfahrungen oder Tipps?

    interessant finde ich, dass du die Wellenlager selber gemacht hast. Ich habe auch schon überlegt ob ich das selbst mache und nicht immer Loks von M zersägen muss.
    Bei den Motoren von NOCH ist ja alles dabei. Dann benötigt man "nur" noch die Drehgestelle.

    Ich löse ja einiges durch Ätzteile. Aber momentan ist da der Wurm drin.

    Ich warte noch auf Teile die ich schon im Oktober bestellt hatte :(

    Nun habe ich meine Dateien an zwei industrielle Dienstleiter geschickt, aber das wird auch richtig teuer weil die nur große Bleche ätzen und die Anforderungen andere sind.
    Mal sehen ob ich da was an die Fräse outsourcen kann, dein Ansatz ist jedenfalls klasse!

    Womit fräst du? Stepcraft?

    Jetzt gibt es auch den passenden Beiwagen, damit der Triebwagen nicht so allen ist:


    Als Ensemble sieht das jetzt so aus:


    Im Original sind die mit Rollenstromabnehmern gefahren.

    Ich werde mal versuchen das nachzubilden und auch testen wie sich ein Scherenstromabnehmer darauf macht ...

    Als Prototypen habe ich eine Straßenbahn gebastelt, die V7E.

    Ich hoffe in Kürze die Finale Version vom Ätzer bekommen, dann gibt es einen Triebwagen mit Anhänger.



    Der Triebwagen ist unmotorisiert, aber ein Shorty würde nach dem gleichen System reinpassen, das ich bei der Gravita angewandt habe.


    Beim Fahrwerk habe ich etwas gepatzt, das muss ich noch einmal neu machen, da bin ich aus der Flucht geraten ... Verwendet habe ich die Drehgestelle eines unmotorisierten Shortys



    Hallo Siggi,

    auf mich wirkt es etwas zu hoch.

    Welches CAM Programm benutzt du für deine Fräse?

    Das Ändern sollte so schwer nicht sein, oder?

    Hoffentlich wird da keine Abwärtsspirale in Gang gesetzt!

    Diese Diskussionen kommen immer wieder auf. Sie hätten sich nicht die Mühe gemacht alles auf die neue Motorengeneration umzustellen wenn sie aussteigen wollten.
    ... und wer will die Korkgleisbetten denn schon haben ?