Posts by Mr. Hobo

    Hallo Zusammen,


    hab das Wochenende mal genutzt, um etwas weiter zu basteln.

    • An Modul 2 die vier Ecken und einen Querträger über 45° mittig angeschraubt
    • 2 Überstände der Doppelfalz- Styrodurplatte abgeschnitten (auch diese paßt dann mit 125x60cm)
    • Bildschirmkopien des SCARM- Gleisplans von Modul 1+2
    • Auf DINA4 ausgedruckt und zusammengeklebt
    • Die wichtigsten Abstandsmaße und Winkel aus dem SCARM- Gleisplan übertagen


    Maßstab der Kopien berechnet - paßt genau!:)


    Die Platten mit Wabenoberfläche (20mm) nehme ich für Bereiche mit Steigung wie z. B. bei Modul 1, die glatten Doppelfalzplatten (30mm) für großflächige Bereiche der Null- Ebene (Bhf usw.).


    Gruß,

    Michael

    Etwas muß ich noch nachreichen:


    Die Module haben Aussenmaße von 128x63cm. Damit paßt innen genau eine Styrodurplatte (XPS) mit 125x60cm hinein.


    Dann habe ich mich entschlossen, eventuell vielleicht doch mal auszustellen. Also müssen Standfüße eingeschraubt werden. So habe ich nachträglich die Aufnahmen für die Einschlagmuttern M8 angeschraubt. Mit der Querstrebe ist das enorm stabil und trotzdem leicht.



    Gruß,

    Michael

    Ja, Otti - hab auch lange dran gesessen. Immer wieder verworfen, neu gezeichnet...In der aktuellen Version hab ich nochmals etwas reduziert. Den Plan tausche ich die Tage aus. Muß die Site sowieso mal wieder pflegen.

    Ja Heinz, sieht gut aus; sie läuft auch etwas ruhiger als das Vorgängermodell. Hoffentlich haben sie die Elektronik robuster gemacht. Nuja - einmal darf Scheppach ja noch nachbessern...;)


    @Ha-Jo

    Klar gibt es nach und nach Fotos zum Baubericht. Kann aber durchaus auch mal vier wochen nichts passieren. Mehr Details jedoch sind zukünftig auf meiner Website zu sehen. Da ist das Projekt im Ganzen übersichtlicher und besser zu verfolgen.


    Ursprünglich wollte ich als Rentner mit dem Bau beginnen - aber warum noch 2 Jahre warten...:)



    Gruß,

    Michael

    ...


    Das "U" - also...



    Ich setze in die Rahmen jeweils noch eine Querstrebe über 45° in Höhe der tiefsten Trasse ein; beim Bau kommen dann noch mehr Streben dazu und bringen die Endstabilität.


    Jetzt kann ich mir noch überlegen, ob ich die Anlage irgendwann mal ausstellen möchte. Dazu müßte ich dann Halterungen für Standfüße anschrauben bzw. einklappbare Stützen anbringen.


    Ansonsten - Streben rein und auf geht's...



    Gruß,

    Michael

    Modulrahmen


    Wie bereits kurz angedeutet, hab ich mit dem Bau der Module begonnen.Nachdem ich mit der Zettelbach absolut nicht zufrieden war - alles zu sehr gequetscht und andere Fehler - hab ich also mit dem Bau der lange geplanten U-Anlage "Zettbachthal" begonnen. Den Gleisplan könnt Ihr hier sehen.

    Einige Kleinigkeiten werden noch geändert; aber im Ganzen bleibt das Layout so bestehen.


    Nachdem ich die erste Bohrmachine, Scheppach DP40, reklamieren mußte, scheint diese Modell, jetzt DP50, ordentlich zu funktionieren. Das hat mich jedoch 5 Wochen Zeit gekostet.


    Einige "Techniken" des Baues unserer Stammtisch- Anlage beim Heinz kann ich hier bestens einfliessen lassen. So auch die Verstiftung mit DIN-Teilen der Stirnseiten, hier mit jeweils 3 Bundbuchsen 6 x10/14 und Passtiften D6mm, jeweils 15St..


    Arbeitsschritte


    Zuerst mußte ich alle Bretter messen und sortieren, da die Breiten unterschiedlich sind und die Stirnseiten um 1mm nicht rechtwinklig zu den Längsseiten sind. Mir ist völlig unverständlich, daß sowas immer noch passiert.


    Ich habe also die anliegenden Stirn- und Seitenteile immer paarweis zusammengestellt und dann bearbeitet. Nach Fertigstellung hatte ich Abweichungen/Überstände von 0.5mm; damit kann ich leben.


    Zuerst wurden die Kabeldurchführungen mit diversen Forstnerbohrern.gebohrt; aus den Mittleren drei wird dann ein Oval, das auch als Transportgriff dienen kann.


    Danach die Senkungen für die Bünde der Buchsen und die Schraubenbohrungen gebohrt


    Diese beschichteten Spiralbohrer (Bohrer- Kassette vom großen A) sind super. Absolut scharf und bohren auf Null. So habe ich mit dem 10er Bohrer die Bohrung zum Eindrücken der Buchsen auf Fertigmaß gebohrt (natürlich vorher getestet).


    Zum Senken der jeweiligen, innenliegenden Gegenstücke hat ein Kollege mir dieses nette Werkzeug angefertigt. Hervorragend! Und der Tiefenanschlag der Maschine ist absolut genau.


    Zum Eindrücken der Buchsen hab ich mir eine kleine Hilfe gedreht. Die Bohrungen sind wunderbar eng.


    Kleine Montagehilfe....


    Seitenteile vorgebohrt und die Stirnseiten angezeichnet/vorgebohrt - passt!

    Die Schraubenköpfe der Schnellbauschrauben sind zur späteren Verspachtelung vertieft eingeschraubt. Die Rahmen habe ich mit der Oberseite nach unten gelegt, damit ich hinterher wenigstens einigermaßen plane Übergänge habe. Der Rest wird plan geschliffen.


    25 Möbelschrauben abgesägt und auf Maß gedreht.


    Isch glaub', dat hält...Da bewegt sich nichts mehr.


    ...

    Das ist richtig...


    Für solche Vorhaben, wo man etwas genauer arbeiten muß, sollte das Holz schon wenigstens über ein paar Tage die Raumtemperatur annehmen, Schad doch nix. Gegen die eindringende Feuchtigkeit hilft halt nur dauerhaft die komplette Farbbehandlung. Auch das ist doch keine große Arbeit, 2mal einzupinseln und mit Klarlach zu überziehen.

    Ja, so soll das sein...meine 15mm-Birke-Multiplex lagert schon eine ganze Weile bei ziemlich konstanter Temperatur im Hobbykeller.


    Hab heute mit den Modulrahmen begonnen...

    Jo - direkt am Grundstück meiner Fa. ist noch der Rest des Messe- Anschlußgleises zu sehen...Hab die messe- Züge noch gesehen....

    Also, Messingdraht biegen und dann mit Acrylfarben anpinseln ist nichts. Ich nehme zukünftig 0.3er Federstahldraht. Kost nix und muß nicht einmal eingefärbt werden. Ebenso ist der Lasercutkleber ungeeignet. Einen Hauch Sekundenkleber und das Fallrohr klebt.


    Zum Vergleich:

    Vorher...


    ...nachher.


    Und bei Nacht...


    ...scheint es schön durch die Ritzen der rückseitigen, geschlossenen Tore.


    Das war's erstmal: die schöne Kirche von Archistories muß leider noch etwas warten.


    Damit es keine Mißverständnisse gibt: Dieser Thread ist für Alle, die Ihre Gebäude o. Ä. zeigen möchten.



    Gruß,

    Michael

    Die Fallrohre aus 0.4er Messindraht (4 St.) sind für den Güterschuppen "Aubing"...


    ...und ein erster Prototyp. 0.5er Balsaholz und die Räder aus einem Zahnstocher abgeschnitten.



    Gruß,

    Michael